Zu Tisch mit Norbert Röttgen

Frauen Union Wachtberg


Zu Tisch mit Norbert Röttgen – politischer Hochgenuss in Schneiders Marktscheune


Frauen Union lädt zum Bürgergespräch mit Wachtbergs Bundestagsabgeordneten


Gemütliches Landhausambiente und ein liebevoll gedeckter Tisch in Schneiders Marktscheune – einladender kann eine Gesprächsrunde nicht sein. So mancher Kunde unterbrach seinen Einkauf, um zuzuhören, als sich Norbert Röttgen, CDU-Bundestagsabgeordneter des Rhein-Sieg-Kreises, als Gast der Frauen Union Wachtberg den Fragen der Bürger stellte. Doch so angenehm die Atmosphäre auch war, ließ das den Abend bestimmende Thema der Flüchtlingsproblematik es nicht am nötigen Ernst fehlen. Letzte Woche Sicherheitskonferenz in Teheran, diese Woche China … Als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses ist Norbert Röttgen ganz nah dran und gewährte Einblicke in die politischen Bemühungen auf  nationaler und internationaler Ebene, die über die übliche Berichterstattung hinausgingen. In zwanzig Jahren Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter habe es noch kein ihn so umtreibendes Thema gegeben, erklärte er, und eine Lösung des Problems sei nur durch den Zusammenhalt Europas möglich. Im Laufe des anschließenden angeregten Gesprächs gelang es der kompetent moderierenden Ute Hein immer wieder, den Fokus auch auf Wachtberg und die direkte Umgebung zu richten. Nach wie vor vom Bonn-Berlin-Gesetz überzeugt, setzt sich Norbert Röttgen für den Verbleib der in Bonn ansässigen Ministerien ein. Unabhängig davon werde Bonn als Zentrum für internationale Angelegenheiten sicher an Bedeutung gewinnen. Nach einem abschließenden Glas Wein, das die Geschäftsführerin der Marktscheune den Gästen anbot,  verabschiedete sich Norbert Röttgen herzlich, und zurück blieb das angenehme Gefühl, in Berlin von einem Abgeordneten vertreten zu werden, der auch in brisanten Zeiten und höchst engagiert auf internationaler Ebene ein offenes Ohr für die Fragen der Wachtberger Bürger hat.


(FU Wachtberg, A. Rüdiger; Foto: S. Hein )