Fu-Wachtberg lud zum Besuch des Fraunhofer-Instituts FKIE

Frauen Union Wachtberg


„Diesmal nicht die Kugel, diesmal High Tech aus Wachtberg!“


Frauen Union Wachtberg lädt zum Besuch des Fraunhofer-Instituts FKIE


Fast zehn Jahre ist es nun her, dass die Frauen Union um Maike Scholz das Innere des weltweit größten Radoms in Schwung gebracht hat. Mittlerweile hat sich in Werthhoven viel getan: Die ehemaligen FGAN-Institute wurden mit der Fraunhofer-Gesellschaft fusioniert, und es entstanden in Fortführung der FGAN-Themenbereiche zwei Fraunhofer-Institute: das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, kurz Fraunhofer FHR, und das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, kurz Fraunhofer FKIE.


Eine der FKIE-Abteilungen nennt sich »Mensch-Maschine-Systeme« (MMS) und ist darauf spezialisiert, komplexe Technologien und Prozessabläufe für den Menschen eindeutig und transparent darzustellen und die Interaktionen von Mensch und Technik zeit- und stressrobust zu gestalten. „Kaum eine technologische Entwicklung verändert aktuell unser Leben, Arbeiten und Denken so sehr wie die Digitalisierung. Dies erkennt man besonders an den verschiedenen Maschinen und Geräten, die innerhalb von wenigen Jahren zu unseren selbstverständlichen Begleitern geworden sind“, so Oliver Witt, Forschungsgruppenleiter in der Abteilung MMS. „So halten wir beispielsweise über Smartphones unabhängig von Ort und Zeit zueinander Kontakt, versorgen uns intelligente Assistenzsysteme maßgeschneidert mit Informationen und entlasten Roboter uns am Arbeitsplatz und zunehmend auch im Haushalt. Am Fraunhofer FKIE erforschen und entwickeln wir hierzu benutzerzentrierte Mensch-Maschine-Schnittstellen für interaktive Systeme in komplexen, sicherheitskritischen Umgebungen.“


(FU Wachtberg, A. Rüdiger; Foto: U. Hein)